Donnerstag, 7. Juni 2018

Vielfalt ist DIE Herausforderung

Überall wo Menschen zusammenkommen geht es um Vielfalt. Das ist nicht neu. Der Unterschied zu früher ist aber, dass Vielfalt mittlerweile als Wert an sich erkannt wird und sich damit die Herausforderung geändert hat.
Früher war die Herausforderung eher, Vielfalt "in den Griff" zu bekommen und Unterschiede und Verschiedenheiten einzuebnen. Der Ruf nach Kompromissen ist immer noch allgegenwärtig. Ohne Kompromisse gehe es nicht, sagen die meisten, die mit Vielfalt zu tun haben.
Ich glaube nicht an das Konzept der Kompromisse, und, um es gleich zu sagen, ich glaube auch nicht an das Konzept der Mehrheitsbeschlüsse. Ich empfinde beide Konzepte als überholt.
Ich glaube an das Potential von Möglichkeiten und an die Entfaltung aller, die beteiligt sind. Ich glaube an Miteinander, das auf Zuhören beruht anstatt auf Überzeugen wollen.
Früher wurde Vielfalt als Hindernis betrachtet, das es zu überwinden gilt. Im modernen systemischen Denken ist Vielfalt eine Ressource, die willkommen geheißen und gepflegt wird. Heute besteht die Herausforderung darin, das Chaos auszuhalten, das mit lebendiger Vielfalt einhergeht. Übrigens: Wer an Kontrolle glaubt und vielleicht selbst ein Kontrollfreak ist, dem sträuben sich die Haare bei diesem modernen Konzept von Miteinander. Und das ist nachvollziehbar, denn Kontrolle um der Überprüfung willen, ob alles "richtig" gemacht wurde,  macht beim systemischen Denken von Vielfalt keinen Sinn mehr. Systemische Vielfalt reguliert sich selbst, indem alles immer und jederzeit von allen überprüft und nachjustiert wird. Dabei geht es nie um richtig und falsch, sondern um Orientierung und Anpassung.
Was das jetzt mit Altern zu tun hat? Altwerden systemisch zu denken ist eben auch anders als früher, als Altwerden statisch gedacht wurde. Es gibt keine Lebensphase, in der die individuellen Unterschiede so vielfältig sind wie im Alter. Also tun wir Alten gut daran, uns mit Vielfalt zu beschäftigen, wenn wir den Kontakt zu unseren Alterskohorten pflegen und gestalten wollen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen